Kurzsichtigkeit durch Smartphone

01.02.2018

Die intensive Nutzung von Smart­phones kann durch den geringen Abstand zum Auge und die kleine Schrift­größe eine Kurz­sichtig­keit (Myopie) her­vor­rufen. Da die Augen beim Lesen mit dem Smart­phone stark gefordert werden und fokus­sieren müssen wird dieser Effekt deutlich gefördert. Anders als beispiels­weise beim Lesen eines Buches oder der Zeitung ist der Abstand der Augen zum Smart­phone deutlich geringer und Augen­beweg­ungen finden hierbei aufgrund des kleinen Displays kaum statt.

Der Augapfel zieht sich bei intensiver Nutzung des Smart­phones in die Länge und dadurch wird das Sehen für die Ferne zum Problem. Der Brenn­punkt des Lichtes liegt nicht mehr auf der Netzhaut, sondern etwas davor. Gegen­stände in der Nähe werden somit optimal gesehen, doch in der Ferne als un­scharf wahr­genom­men.

Gerade junge Leute sind immer mehr davon betroffen, da sie in der Regel immer mehr Zeit in geschlos­senen Räumen ver­bringen und seltener Zeit an der frischen Luft.

Trockene Augen sind eine weitere Begleit­erschein­ung, die das Sehen ver­schlech­tert, da der Lidschlag beim konzen­trierten Betrachten des Smart­phones deutlich abnimmt. Weitere Beschwer­den bei inten­siver Nutzung des Smart­phones können Kopf­schmerzen, Unwohl­sein oder auch Verspan­nungen sein.

Kurzsichtigkeit durch Smartphone: Tipps

Um diesen negativen Erschein­ungen ent­gegen­zu­wirken hilft es meist eine ange­messene Schrift­größe und den perfekten Kontrast an Ihrem Smart­phone einzu­stellen. Darüber hinaus ist es auch wichtig immer genug äußere Licht­ver­hält­nisse zu schaffen und nicht im Dunklen intensiv das Smart­phone zu nutzen.

Gezieltes Blinzeln, natürliches Tages­licht sowie den Blick immer mal wieder in die Ferne schweifen zu lassen, sind ebenfalls wichtige Aspekte um der mög­lichen Kurz­sichtig­keit durch Smart­phone ent­gegen­zu­wirken. Wichtig ist auch nach längerer Nutz­ung des Smart­phones immer wieder Pausen einzu­bauen.

Kurz­sichtig­keit durch Smartphone: Behand­lungs­mög­lich­keiten

Eine Behand­lungs­mög­lich­keit der Kurz­sichtig­keit stellt das Augen­lasern, dabei wird die Licht­brech­ung des Auges so verän­dert, dass der Brenn­punkt wieder auf der Netz­haut landet und das Sehen für die Ferne wieder scharf wird. Lasermed setzt hierbei auf die Methoden der Femto-LASIK und der PRK / LASEK.

Bei Fragen rund um das Thema Kurz­sichtig­keit durch Smart­phone oder Interesse an einem kosten­losen Info­ge­spräch zu einer Augen­laser-Behand­lung in einem unserer Lasermed Standorte können Sie uns unter 030 555 753 111 oder per Mail erreichen.

Verein­baren Sie einen Termin zum
persön­lichen Berat­ungs­gespräch.
Kosten­frei und unver­bind­lich.

030 555 753 111

Neuste Beiträge

Können Ihre Augen
gelasert werden?

Machen Sie jetzt den Test